La locura del verano mientras los economistas predicen la desaparición de Bitcoin, llámalo ‚Fiat‘.

En pleno verano parece ser el momento en que los expertos en economía convencional hacen afirmaciones audaces sobre la naturaleza y el futuro del Bitcoin Code con un experto que afirma que el valor del BTC pronto se reducirá a nada, y los analistas del Banco de la Reserva Federal de Nueva York que afirman que no hay „nada nuevo“ en el bitcoin.

La primera demanda vino del inversor Jim Rogers, jefe de Beeland Interests y cofundador de Quantum Fund y Soros Fund Management. Se dice que la fortuna personal de Rogers vale alrededor de 300 mil millones de dólares.

Hablando con el medio de comunicación japonés Asahi, Rogers dijo que el BTC y otras criptodivisas pronto decaerán y „eventualmente“ caerán „a cero“.

La falta de poderío militar, dijo Rogers, llevaría en última instancia a la ruina de Bitcoin.

„Los gobiernos tienen algo que los criptógrafos no tienen: armas“.

Rogers añadió que los fiats convencionales tienen el respaldo de los gobiernos y sus ejércitos – algo a lo que BTC nunca podría ni siquiera soñar con aspirar.

Añadió,

„Si la criptodivisa logra convertirse en dinero real, más bien en una herramienta especulativa para el juego como lo es hoy, los gobiernos simplemente la eliminarán haciéndola ilegal“.

Y aunque las fichas digitales pueden sobrevivir de alguna forma, señaló, se centralizarán y serán controladas por el gobierno.

En la Gran Manzana, mientras tanto, los autores de la Reserva Federal de Nueva York, Michael Lee y Antoine Martin, admitieron, en una entrada de blog, que „bitcoin puede ser dinero“.

Pero añadieron una advertencia diciendo que el BTC „no es un nuevo tipo de dinero“. En cambio, todo el sistema financiero se basa en nada más que la creencia, opinaron. Bitcoin, afirmaron, no era una excepción, y era sólo un „fiat sin curso legal“.

Ellos cedieron,

„Sin embargo, la capacidad de hacer intercambios electrónicos sin una parte de confianza – una característica definitoria de bitcoin – es radicalmente nueva.“

Las afirmaciones de Lee y Martin parecen haber golpeado un nervio para algunos defensores de la criptografía en Twitter, con uno que acusa a la Reserva Federal de Nueva York de „ignorancia“ y „clasificación errónea“, y que opina que „nadie está haciendo valer el valor [de Bitcoin] a punta de pistola“.

A pesar del creciente número de toros bitcoin, muchos conocidos de la economía tradicional y los inversores siguen siendo bastante escépticos al respecto. La lista de conocidos escépticos incluye a Warren Buffett, Nouriel Roubini, Paul Krugman, Joseph Stiglitz, Robert Shiller, y muchas más personalidades de la corriente principal, incluyendo al actual presidente de los Estados Unidos Donald Trump, quien supuestamente quería ir tras el bitcoin en 2018.

Leading Middle Eastern telecommunications firm Zain joins Hedera’s Governing Council

 

Zain Group, a leading telecommunications provider in the Middle East and North Africa (MENA) region, has joined the governing board of the Hedera Hashgraph enterprise-grade distributed registration platform.

Zain provides mobile voice and data services to over 49.5 million active customers and has a commercial presence in eight Bitcoin Billionaire, including Kuwait, Bahrain, Iraq, Jordan and Saudi Arabia. Zain’s incorporation into the council represents a regional first, according to Hedera’s June 15 announcement.

Google joins Hedera Hashgraph’s management

Hadera Hashgraph and its governing members
To achieve its goal of establishing a more secure Internet using public blockchain technology, the Hedera Hashgraph Governing Council follows a decentralized governance model, bringing together international organizations from various industries.

Existing members include Boeing, Deutsche Telekom, Google, IBM and Swisscom Blockchain and University College London, among others.

Each board member runs one node on the Hedera Hashgraph public network and is responsible for approving updates to the Hedera platform code base.

Hedera Hashgraph – In-depth analysis of the 10,000 transactions per second acclaim

The platform keeps its source code open for review and uses a hashgraph-based consensus algorithm to allow multiple block branches, rather than a single string.

By joining Hedera, Zain Group hopes to gain information and exposure to trends and developments in the blockchain space, placing it in a better position to evaluate how to develop applications using the technology in its own field of operation.

Zain’s CEO and vice president, Badar Al Kharafi, said the Group believes that its evolving services and applications, including mobile money and financial technology, e-health, drones, Internet of Things and 5G, lend themselves to further enhancement through the use of blockchain.

University College London joins Hedera Hashgraph’s Governing Council
Hedera’s platform has been designed with a particular focus on developing more energy-efficient mechanisms to help address concerns about the environmental impact of blockchain technologies.

In May, University College London became the first academic institution to join the Council, and is contributing its research on digital central bank currencies and antitrust blockchain to the Council’s „Tokenomics“ and „Legal and Regulatory“ working groups.

Ehemaliger CFTC-Vorsitzender sagt, XRP sei keine Sicherheit

Der ehemalige Vorsitzende der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), Chris Giancarlo, hat argumentiert, dass der XRP von Ripple, die nach Marktkapitalisierung viertgrößte Kryptowährung, kein Wertpapier, sondern eine Ware ist.

Giancarlo, im Volksmund als „Crypto Dad“ bezeichnet, brachte sein Argument in einem Papier mit dem Titel „Cryptocurrencies and U.S. Securities Laws“ vor: Jenseits von Bitcoin und Ether zu der Frage, warum XRP nicht als Wertpapier qualifiziert ist.

Das Papier, das gemeinsam von dem Rohstoffanwalt Conrad Bahlke von der New Yorker Anwaltskanzlei Willkie Farr und Gallagher LLP verfasst wurde, untersuchte kritisch die Kriterien, die 1946 von der Sicherheits- und Börsenkommission (SEC) bei der Bestimmung der Art eines Vermögenswertes postuliert wurden.

Als Giancarlo Vorsitzender der CFTC war, legte er wesentliche Kriterien fest, die dazu führten, dass die populären Kryptowährungen Bitcoin (BTC) und Ethereum (ETH) als Waren klassifiziert wurden.

BitcoinNach der Erklärung der BTC und der ETH als Waren durch die CFTC dauerte es nicht lange, bis die SEC nachzog und die gleiche Erklärung abgab, dass beide Vermögenswerte nicht in ihren Regelungsbereich fallen und in der Folge als Waren deklariert wurden.

Warum XRP keine Sicherheit ist

Giancarlo, der Aktien bei Ripple besitzt, möchte, dass XRP als Handelsware deklariert wird. Er argumentierte, XRP sei wie BTC und ETH, die ein verteiltes Hauptbuch unterstützen, das Kryptographie zur Speicherung und Übertragung von Vermögenswerten verwendet.

Obwohl das XRP-Ledger den Bergbau zur Validierung von Transaktionen, wie vom Bitcoin-Blockchain-Protokoll angenommen, nicht unterstützt, verfügt die Kryptowährung über einen begrenzten Vorrat von 100 Milliarden Einheiten, der bei ihrer Einführung in den Jahren 2011 und 2012 geschaffen wurde.

Bergleute auf der Bitcoin-Blockkette werden für die erfolgreiche Bestätigung eines Blocks mit 6,25 BTC belohnt, und die abgebauten Wertmarken werden regelmäßig verkauft.

Auf der anderen Seite hält Ripple von den 100 Milliarden XRP, die zum Zeitpunkt der Gründung geschaffen wurden, derzeit 55% der XRP auf einem Treuhandkonto, das regelmäßig verkauft wird, um den Betrieb des Netzwerks zu finanzieren.

Giancarlo merkte an, dass die gewählte Methode Ripple dabei hilft, sich besser an den beabsichtigten Zweck des Liquiditätsangebots zu halten, und sich nicht von den Bitcoin-Minenarbeitern unterscheidet, die abgebaute Wertmarken verkaufen.

Dies impliziere, dass das XRP aus rechtlicher und regulatorischer Sicht nicht von BTC und ETH getrennt werden dürfe.

Unterdessen berichtete Coinfomania im vergangenen Jahr, dass Ripple einen Antrag auf Abweisung der Klage eingereicht habe, in der behauptet wurde, er habe durch den Verkauf seiner XRP-Marken gegen Sicherheitsgesetze verstoßen.

Handelslegende Peter Brandt glaubt, dass XRP bald gegen Bitcoin auf dieses Niveau tanken könnte

In einem vernichtenden Tweet behauptet der Rohstoffhändler Peter Brandt, dass Ripple Labs, das Blockchain-Zahlungsunternehmen, das XRP „entdeckt“ hat und 60 Prozent seines Gesamtangebots besitzt, es jetzt aufgibt.

Er geht davon aus, dass der in San Francisco ansässige Riese das Wad, das zur Unterstützung des XRP zugewiesen wurde, über ein kritisches Unterstützungsniveau hinaus gesprengt hat.

XRP / BTC verliert die Schlüsselunterstützung

Brandt stellte fest, dass der XRP-Preis nach der jüngsten Rallye von Bitcoin unter die Marke von 10.000 USD unter 2.060 Satoshis gefallen war. Wenn die viertgrößte Kryptowährung die oben genannte Bitcoin Profit Stufe nicht zurückerhält, geht Brandt davon aus, dass sie bis auf 1.450 Satoshis sinken wird.

Bereits im Mai hatte Brandt getwittert, dass 1.100 Satoshis für XRP möglich sein könnten, wenn seine „Taschenhalter“ schließlich kapitulieren würden.

Am 10. Juni erreichte XRP seinen niedrigsten Punkt gegenüber BTC seit Dezember 2017.

Das XRP / BTC-Paar ist derzeit um erstaunliche 91 Prozent gegenüber seinem Höchststand von fast 23.000 Satoshis, der im Januar 2018 aufgezeichnet wurde, gesunken.

Bereich der Krypto-Währung bei Bitcoin Future

XRPs Erzfeind

Wie von U.Today berichtet, behauptete Brandt, dass er nach einem Spucken mit seiner aggressiven Community nicht mehr über XRP twittern würde.

Ungeachtet des Versprechens sagt die Handelslegende jetzt, dass er nicht widerstehen konnte, einen weiteren Versuch mit der umstrittenen Kryptowährung zu unternehmen, wenn sie es so sehr verdient hatte.

Der selbstbeschriebene „Boomer, der XRP hasst“ nannte das Token kürzlich einen „manipulierten Betrug“.

Zuvor behauptete er, dass XRP kostenlos verteilt werden sollte, während er auf einen Werbegeschenk-Schein antwortete.

BTC starts the week below USD 9,000

Today, Monday, the main crypt currency of the market dawned in red, like other cryptos. Bitcoin starts the week below USD 9,000. You can read this and more breaking Bitcoin news here.

Bitcoin Price Below 9K
The price of the market’s main crypt-currency, Bitcoin, seems to be erasing its way to USD 9,000. As it starts the week with BTC below 9K, this is our first Bitcoin news.

According to our pricing tool, Crypto Online, we can see that the currency is quoted at USD 8,773 at the time of writing. However, BTC has had a decreasing variation in the last 24 hours of -3.04%.

Earlier, after falling close to USD 8,800, the price of Bitcoin recovered to around USD 8,900, which shows that BTC is scheduled for a short-term price increase after the weekly opening on May 25.

Bitcoin: Is the long-term uptrend deconsolidating?

Miners call Craig Wright a liar
A message signed by 145 wallets containing an october primer, issued a joint statement, known blockchain projects, the floor of congress, was in some doubt, the scammy nature, launched wasabi wallet last year, at consensus: invest 2020, reportedly identified 669 cases, consensus protocol designer extracted in his early years, calls Craig Wright a „liar and a fraud“.

The message was published on May 25 with a list of 145 addresses and their corresponding signatures. This apparently proves that the addresses belong to the person transmitting the message.

The message is read:

„Craig Steven Wright is a liar and a fraud. He does not have the keys used to sign this message. The Red Lightning is a significant achievement…“

„However, we must continue to work to improve capacity in the chain. Unfortunately, the solution is not simply to change a constant in the code or to allow powerful participants to force others“.

7 key points for understanding who Satoshi Nakamoto is
Is there more Bitcoin than there really is?
According to the Weiss rating agency, there are over 21 million Bitcoins.

In a tweet from May 25th, Weiss, who is well known for his controversial cryptomoney publications. He argued that the exchanges use leverage to give the impression that there are more Bitcoins than actually exist.

They argue that exchanges take advantage of the existing supply of any crypto in the same way that banks take advantage of the supply of trust money.

Weiss seemed to criticize the exchange model more broadly. Custody exchanges, still overwhelmingly popular despite recent mass exits, involve an element of trust that the company considers undesirable.